Inhalt

Starker Auftritt bei Stolpersteinverlegung

von Dirk Navratil

Mit dem zu Herzen gehenden Saxophonstück „Rise me up“ und starken Wortbeiträgen konnten sich Valerie Veenman, Stephanie Bartjes, Nina Faske und Nils Kleine-Schlarmann bei der zweiten Stolpersteinverlegung des Vereins Beth HaMifgash e.V. in Kleve auszeichnen. Im Gedenken an die von Nazis vertriebenen und ermordeten Juden wurden an den ehemaligen Wohnorten der jüdischen Familien vom Kölner Künstler Gunter Demnig sogenannte Stolpersteine in den Straßenboden eingelegt, um die jüngere deutsche Geschichte im Straßenbild lebendig werden zu lassen. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Sekundarschule ernteten mit ihrer Musik und dem Appell an eine echte Erinnerungskultur Szenenapplaus der zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer – darunter Kleves Bürgermeisterin Sonja Northing. Die Stolpersteine wurden unter anderem in der Haagschen Straße 9-11, dem ehemaligen Geschäft der Familie Leffmann, verlegt. Mit dem Schicksal der jüdischen Familie hatten sich die Schülerinnen und Schüler in einem Projekt beschäftigt. Aufgrund ihres beeindruckenden Auftritts wurde Valerie von den Verantwortlichen der Veranstaltung gebeten, bei der Verlegung im Gedenken an Gustav Meyer (Große Straße 14 – 16) ein weiteres Stück auf dem Saxophon zu spielen.

Zurück